Michael Okada Logo

Ich sende, also bin ich

Die Stille ist für viele Menschen nur sehr schwer aushaltbar und beschränkt sich nicht nur auf Fahrstuhlfahrten.

Stille bedingt die Bereitschaft, zuzuhören und sich darauf einzulassen, was die anderen sagen und fühlen. Und das kann eine sehr unangenehme Vorstellung sein, etwas zu hören, etwas zu vernehmen, was uns überhaupt nicht gefällt.

Von Kunden, von Partnern.

Stille ist eins der vier Prinzipien der japanischen Teezeremonie und schafft eine Atmosphäre von Vertrauen, Respekt und Harmonie, die gemeinsame Zeit wertzuschätzen.

Es bedeutet auch, dass wir uns nicht von der Flut an Informationen, Meinungen und Nachrichten überwältigen oder beeinflussen lassen sollten. Stattdessen sollten wir selbst entscheiden, was für uns relevant und wertvoll ist. Es bedeutet schließlich, dass wir die Qualität und Tiefe unserer Kommunikation und Beziehungen schätzen und pflegen sollten, anstatt sie durch Quantität und Oberflächlichkeit zu ersetzen.

Stille – nicht nur im Fahrstuhl.